Nachdem 14 Schülerinnen und Schüler der Großen Schule Wolfenbüttel im letzen Sommer für fünf Tage auf die Insel Fanø in Dänemark gereist waren, besuchten 13 Schülerinnen und Schüler der Fanø Skole mit ihren beiden Lehrerinnen Wolfenbüttel.

02 klIm Rahmen der Dänisch-AG, unter der Leitung von Johanna Thies, bereiteten die Schülerinnen und Schüler den Austausch vor. Schon im Vorfeld wurde durch das Schreiben von Briefen Freundschaften geknüpft.
Nach einer langen Reise mit kleineren Verzögerungen kamen die Dänen am 06.04.2018 nachmittags in Wolfenbüttel am Bahnhof an. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten den Gästen die Große Schule. Lena Breinholt Moeskjær, eine der dänischen Lehrerin, war sehr beeindruckt von der Aula der Großen Schule. Mit dem Zug fuhr die dänisch-deutsche Gruppe am nächsten Tag nach Wolfsburg ins Phaeno, wo alle gemeinsam experimentieren konnten. Die Brockenwanderung am Sonntag wurde von dem schönen und sonnigen Wetter begleitet. Ulrike Christensen stellte zufrieden fest, dass ihre Schülerinnen und Schüler endlich einen Einblick in die Vielfalt der deutschen Natur erhalten würden – hier gäbe es nämlich nicht nur Autobahnen. Nach einem Einblick am Montag, wie 01 klUnterricht in Deutschland abläuft, wurden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Schulsysteme analysiert und bewertet. Dass man in Dänemark mehr Freiheiten habe, aber man sich in Deutschland im Unterricht besser konzentrieren könne, stellte die dänische Schülerin Clara P. fest. Beide Schulsysteme hätten ihre Vor- und Nachteile. Am Dienstag, 10.04.2018, reisten die Gäste wieder in ihre Heimat.
Abschließend resümierten die Lehrerinnen, dass dank der Eltern, bei denen die dänischen Gäste untergebracht waren, dieses Projekt realisiert worden sei. Ein großes Lob gelte auch den Schülerinnen und Schülern. Sie hätten das Programm selbst zusammengestellt und größtenteils eigenständig realisiert. Durch die beiden Treffen, im Sommer letzten Jahres und im Frühling diesen Jahres, seien dänisch-deutsche Freundschaften entstanden. Die Schüle-rinnen und Schüler planen schon eine nächste Fahrt. In den Sommerferien würden sie wieder nach Fanø wollen. Daher verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler nicht mit „Tschüss“, sondern nur mit „auf Wiedersehen und vielen Dank – farvel og mange tak“
Also insgesamt ein wirklich erfolgreiches Projekt, das an der Großen Schule weiterhin bestehen sollte.

(Zum Vergrößern Linksklick auf die Fotos)