„Wir haben die erste Runde des Wettbewerbs „Rerum antiquarum Certamen“ gemeistert.“, berichtet Schülerin Frieda Linne des 11. Jahrgangs begeistert. Auch Norina Herglotz, Luisa Urff und Leonie Hecker des 11. Jahrgangs sowie Gesa bei der Wieden und der Schüler Maximilian Galter

latein wettbewerb kldes 12. Jahrgangs nahmen an diesem Wettbewerb trotz der zahlreichen Klausuren und des Vorabiturs teil.
Der Wettbewerb wird vom Niedersächsischen Altphilologenverband abgehalten. Für den ersten Teil des Wettbewerbs mussten die Schülerinnen und Schüler eine dreistündige Lateinklausur schreiben, die alle souverän bestanden haben und sich so für die 2. Runde qualifizieren konnten. In der nächsten Runde müssen sie nun eine Hausarbeit abgeben. Sollten sie auch diese Hürde nehmen, qualifizieren sich die Landesbesten für die Endrunde, die in Wolfenbüttel vom 07.-09.06.2018 stattfindet. Dort wäre dann ein Kurzreferat über ein frei zu wählendes Thema aus dem Bereich der Alten Sprachen zu halten, an das sich eine Diskussion anschließt. Vertreter der Studienstiftung des deutschen Volkes würden darüber hinaus Einzelgespräche mit den Teilnehmern des Kolloquiums führen.
Wir wünschen unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg! Selbstverständlich erhalten alle, die am Wettbewerb teilnehmen, eine Urkunde über ihre Beteiligung. Zwei von den Absolventinnen und Absolventen des Kolloquiums werden dann sogar in die Förderung eines Studiums an einer wissenschaftlichen oder technischen Hochschule durch die Studien-stiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Auch die übrigen Teilnehmer des Kolloquiums erhalten einen Preis, der in diesem Jahr ein E-Book-Reader sein wird.
Schon jetzt können unsere Schülerinnen und Schüler stolz auf sich sein, in die zweite Runde des Wettbewerbs, der alle zwei Jahre stattfindet, gekommen zu sein.
Wir sagen deshalb bereits jetzt: Herzlichen Glückwunsch  Ex animo vobis gratulamur!
Christoph Dziony
Fachobmann Latein

(Zum Vergrößern Linksklick auf das Foto)