Mit einem strahlenden Lächeln stellt sich die 15-jährige Marie aus Kamerun vor: „Seit zwei Jahren lerne ich jetzt die deutsche Sprache und ich freue mich sehr darauf, mal eine ganz andere Schule kennenzulernen.“
Insgesamt zwölf ausländische Schülerinnen und Schüler aus sechs verschiedenen Ländern lernen in den kommenden zwei Wochen die Große Schule, die Stadt Wolfenbüttel, ihre Menschen und die schöne Umgebung kennen. Bereits nach zwei Tagen ziehen sie ihr erstes Zwischenfazit: „Hier in Deutschland ist es super.“

02 klHerzlich werden die jungen Gäste, die dieses Jahr aus Kamerun, der Ukraine, Litauen, dem Libanon, Madagaskar und Griechenland stammen, von der stellvertretenden Schulleiterin  Sandra Feuge und den zuständigen Projektleitern, Michael Habenbacher und Torsten Urbansky, begrüßt. Anschließend bleibt genug Zeit zum Plaudern. Und zwar auf Deutsch. Genau jene Sprache ist es, welche die jungen Menschen miteinander verbindet. Sie alle sind Preisträger des Pädagogischen Austauschdienstes und sind nun auf Einladung des Auswärtigen Amtes in Deutschland. 03 klDie Sprache, die sie in ihrem Heimatland zielstrebig erlernten und nun bemerkenswert gut beherrschen.

Bundesweit wurden die ca. 450 Schülerinnen und Schüler auf 40 Gymnasien verteilt. In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt organisiert der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz (PAD) jedes Jahr an ausgewählten Schulen das „Internationale Preisträgerprogramm“. Mit diesem Programm werden die Jugendlichen als Auszeichnung für herausragende Leistungen in der deutschen Sprache zu einem vierwöchigen Besuch04 kl in die Bundesrepublik Deutschland eingeladen.

Zum vierten Mal in Folge findet nun das Preisträgerprogramm an der Großen Schule statt. Übrigens gibt es in Niedersachsen nur zwei weitere Schulen, die an dem Programm teilnehmen. Die Schülerinnen und Schüler sind in Gastfamilien untergebracht. Sie erhalten Gelegenheit, am Unterricht der Klassen und Kurse der gleichaltrigen Gastgeschwister teilzunehmen. Aber die Jugendlichen erhalten natürlich auch Gelegenheit, unsere Region kennenzulernen“, erläutert Torsten Urbansky. In den nächsten Tagen stehen Ausflüge in den Harz, den Kletterpark „Skyrope“ und  in die Wolfsburger 05 klAutostadt an sowie ein Besuch in der Herzog August Bibliothek und ein Theaterspiel über Lessing im Museum im Schloss.  Diese Besichtigungen und Vorführungen sind es, auf die sich Dafni aus Griechenland besonders freut. Die 17-jährige war schon häufiger in Deutschland und erzählt lebhaft, sie habe vor, nach Abschluss der Schule an einer deutschen Hochschule zu studieren.

Viele Kollegen tragen zum Programm bei. So hat der Kurs von Herrn Kluck für die internationalen Gäste dieses Jahr ein besonderes Projekt vorbereitet: „Klappe zu, Film ab“, bei dem verschiedene Kurzfilme erstellt werden, welche den Aufenthalt der Schüler thematisch unterschiedlich widerspiegeln.01 kl Am Internationalen Abend, dem 24.08.2017, werden diese dann u. a. vorgeführt.

Die Große Schule und die Gastfamilien freuen sich sehr, mit den sprachbegabten Gästen zwei Wochen intensiv verbringen zu können und dadurch andere Kulturen näher kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.


06 kl(Linksklick zum Vegrößern der Fotos)