Nach insgesamt 39 Dienstjahren in verschiedensten schulischen Funktionen geht Studiendirektor Michael Habenbacher zum Schuljahresschluss in den verdienten Ruhestand.

HabenbacherZahlreich waren Familie, Freunde, Wegbegleiter, Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen, Vertreter der Stadt  sowie Eltern erschienen, um gemeinsam mit Michael Habenbacher diesen Tag zu feiern.

Mit herzlichen und anerkennenden Worten wurde er nach sechs Jahren Dienst an der Großen Schule am Dienstag, dem 2.Juli 2019 in den Ruhestand verabschiedet. In diesem Jahr leitete Michael Habenbacher als kommissarischer stellvertretender Schulleiter und im vergangen Jahr für zwei Monate als kommissarischer Schulleiter die Große Schule. Davor war er insgesamt acht Jahre im Auslandschuldienst tätig, zunächst in Polen und dann in Bulgarien. In Bulgarien war er als Fachberater und Koordinator der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen zur Umsetzung des Lehrerentsendeprogramms für 23 Sprachdiplomschulen verantwortlich und darüber hinaus koordinierte er die europäische Initiative „Donau verbindet“, ein Projekt des Auswärtigen Amts zur schulischen Vernetzung von Deutschen Auslandsschulen in acht Donau-Anrainerstaaten. Aufgrund dieser Tätigkeit war es ihm möglich, das Programm des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) auch an die Große Schule zu holen, bei dem bundesweit ca. 450 Schülerinnen und Schüler aus der „aller Welt“ auf 40 Gymnasien verteilt werden. In Niedersachsen nehmen nur zwei Gymnasien teil, von dem eines die Große Schule ist, was Habenbachers Verdienst ist. In diesem Jahr wird die Große Schule zum sechsten Mal an dem Preisträgerprogramm teilnehmen. Das unermüdliche  Engagement Habenbachers hob auch der ehemalige Schulleiter Hartmut Frenk in seiner Ansprache hervor. Habenbacher habe „das Gesicht der Schule nachhaltig geprägt“ durch das neue Corporate Design, die Gestaltung des Remters, durch Plakate und Broschüren. Auch sein „Gespür für Sprache“ lobte Hartmut Frenk, das die gesamte Öffentlichkeitsarbeit geprägt habe. Zudem sei er „ein Internationalist mit interkulturellen Kompetenzen“ gewesen, wovon auch die Große Schule profitiert habe und immer noch profitiere. Er sei sozusagen „der erste Diener der Schule gewesen.“

Mit anerkennenden Worten und guten Wünschen für die Zukunft übergab Schulleiterin Dr. Ute Krause Studiendirektor Michael Habenbacher seine Entlassungsurkunde und hob lobend „seine Flexibilität, seinen Einsatz und seine Gewissenhaftigkeit“ hervor.

„Für mich ist und war die Große Schule immer eine außergewöhnliche Schule mit traditionell hochinteressanten Persönlichkeiten. 475 Jahre "Große Schule" heißt ja zunächst gar nichts. Dennoch: An keinem Gymnasium in meiner Dienstzeit an sehr unterschiedlichen Standorten habe ich mit so vielen jungen Menschen zusammenarbeiten dürfen, die sich so überzeugend zielstrebig, ja ehrgeizig, auf ihren Bildungsweg vorbereiten und - einer gewissen Identifikation mit ihrer Schule folgend -einfach mächtig großen Spaß am gesteigerten Lernen haben. Was will man mehr erwarten?!“, resümierte Michael Habenbacher seine Zeit an der Großen Schule und bedankte sich herzlich, aber auch wehmütig bei allen Gästen.

Die Schulgemeinschaft der Großen Schule wird Michael Habenbacher sehr vermissen. Wir wünschen ihm für die Zukunft eine erfüllte, spannende, aber auch entspannte Zeit. Machen Sie´s gut und schauen Sie mal wieder vorbei an der Großen Schule!

Frauke Neumann