Von der berühmten Universitätsstadt Oxford mit internationalem Flair, über die antike Stadt Bath mit ihren römischen Bädern, dem malerischen Städtchen Stratford-upon-Avon, dem Besuch einer der schönsten mittelalterlichen Burgen Englands „Warwick Castle“ bis hin zum pulsierenden London.

01 klDie beiden bilingualen Klassen des 10. Jahrgangs der Großen Schule bekamen auf ihrer Klassenfahrt alles zugleich geboten.

Vom 16. bis zum 22. Juni reisten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit vier Begleiterinnen nach England. Bereits ein halbes Jahr lang hatten sie sich in einer Arbeitsgemeinschaft auf die Klassenfahrt sowohl geschichtlich als auch kulturell zusammen mit ihren Lehrerinnen auf die Reise vorbereitet. Untergebracht war die Gruppe in Gastfamilien in Oxford, von denen sie sehr herzlich aufgenommen wurden. Von Oxford aus wurden Tagesausflüge nach Bath, Stratford-upon Avon, Warwick Castle und zweimal nach London unternommen. Auch an einem Workshop in Shakespeare’s Globe Theatre nahmen die beiden Klassen teil und hatten dabei viel Spaß.

Besondere Einblicke erhielten die beiden Klassen auch durch Julia Heinemann, einer ehemaligen Schülerin aus Wolfenbüttel, die gerade in Oxford studiert und interessierten Schülerinnen und Schüler das Exeter College zeigte. Das Exeter College ist das viertälteste College der Universität und wurde bereits 1314 gegründet. Von der Studentin erfuhren die Schülerinnen und Schüler Dinge, die man sonst nicht erfahren würde, z. B. von Alpaka-Partys, die dazu dienen, gestresste Studentinnen und Studenten zu beruhigen.

Malte Wunderlich war besonders begeistert von Warwick Castle: „Eine Falkenshow oder ein Geschichtslabyrinth erwarteten uns in der Burg und im riesigen, schönen Park drumherum.“ Leider habe die Freizeit nicht ganz ausgereicht, das vielfältige Angebot komplett zu besichtigen. Beeindruckt waren viele Schülerinnen und Schüler auch von der Architektur in der Stadt Bath sowie von dem antiken römischen Bad. Alle Jugendlichen waren natürlich sehr angetan von London und den vielfältigen Angeboten an Shops und Museen. Es sei schön, beim Spaziergang durch die Straßen so viele unterschiedliche Sprachen hören zu können, so Gretha Rischbieter. „Hier möchte ich gerne später einmal studieren“, meint Lara Collins.

„Ich bin beeindruckt davon, mit welcher Sicherheit und Natürlichkeit sich unsere Schülerinnen und Schüler durch den englischsprachigen Raum bewegen“, berichtet Daniela Jäkel, die an der Großen Schule Fachvorsitzende für den bilingualen Unterricht ist. Auch die Stadtführer und die Workshop-Leiter im Globe Theatre bestätigten diesen Eindruck, indem sie das Englisch unserer Schüler als brillant bezeichneten. Hier zahlt sich das bilinguale Konzept der Großen Schule aus, die Fächer Geschichte und Sport auf Englisch zu unterrichten.

Alle waren sich einig: „We had a wonderful time in England.“


Frauke Neumann

 

Bilingual class trip 2019

Did you know that there are several ways to travel to England? You can travel by train or you can also take the plane... Well we, the two bilingual classes from year ten, we travelled by coach and by ferry. Just a small fact: there’s Starbucks on board! As we arrived, we got sorted to our host families. The first time meeting them was a bit awkward but luckily it got better with time! The first town we visited on this class trip was Oxford. You know, the town famous for its university? Fun fact: Oxford University is actually not “one building”, it consists of many colleges!
And at each college there is a cafeteria where all students eat together. At least that's what our guide told us. After a few hours of shopping, mostly all of us bought that famous Oxford hoodie and later we met a German student from Oxford University who told us a bit more about her life there.
The next day we visited London for the first time. During our city tour, we saw Buckingham Palace and also other attractions like the London Eye. Again after a lot of free time where we all went shopping and grabbing some food, we met at the London Dungeon. Fun fact: the teachers were actually more scared than most of us students!
Have you ever seen the landscape in Britain? As an example the typical stone walls? We did on our way to Warwick Castle the next day... Impressive... Apart from the castle and the beautiful park Warwick also had many other attractions like the labyrinth of history and the falcon show. After spending about 3 hours there, we drove to Shakespeare's birth town, Stratford-Upon-Avon. We did a cute little boat tour there and discovered Stratford’s beautiful city centre. On Thursday we drove to Bath, a gorgeous Roman city. We even visited the so-called Roman Baths. After that, we had time for ourselves again where we were supposed to do a small town quiz. Due to this we saw places where we wouldn't have gone to and that actually was a big plus!
On our last day we went to London again, stopping at Greenwich. At the Royal Observatory where the Prime Meridian is we had a beautiful view of the skyline of London. One of the Thames Clippers (a river bus) took us to London's city centre. Later that day after we did some shopping we met at the Globe theatre again. We participated in a really good workshop that trained us a bit in acting with the help of Shakespeare's play ’Romeo and Juliet’ and we could also get a look inside the Globe Theatre.  Again a small fun fact: on the stage there are some trap doors for some kind of special effects and it is divided into heaven (ceiling), earth (stage) and hell (underneath the stage). The tour of the Globe was the end of our amazing class trip, we went back to our coach and after about 13 to 14 hours we were back home in Wolfenbüttel.

-Jula Drinkewitz,10b  

I really recommend walking around a lot in each city, try to see as much as you can!

01 02 03
04 05 06