Am 03.04.2019 veranstaltete die Große Schule einen gut besuchten Elternabend zu dem Thema „ Chancen und Risiken des Internets“, zu dem der Medienreferent der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen als Referent, Herr Roos, eingeladen wurde, der herzlich von Frau Dr. Krause, der Schulleiterin begrüßt wurde.

Foto iStockHerr Roos stellte klar, dass Spiele nicht generell verboten werden sollten, bzw. negativ betrachtet werden müssten. Wichtig sei es, darauf zu achten, wie sehr die User von den Spielen manipuliert werden. So habe z. B. das Spiel Fortnite ein Bindungspotenzial von 100%. In-App-Käufe könnten die Benutzer zu hohen Geldausgaben motivieren.
Herr Roos rät den Eltern, sich über die Spiele ihrer Kinder zu informieren; er empfiehlt die Website www.spieleratgeber-nrw.de.
Er zeigte auch die Gefahren und Manipulationen von Influencern auf, die zu Idolen geworden seien.

Eine Mutter wendet ein, dass die Kinder unter Druck gesetzt werden würden, weil Mitschülerinnen und Mitschüler  Zugang zu bestimmten Spielen hätten und sie keine Außenseiter sein möchten. Zu diesem Problem erklärt Herr Roos, dass Kinder ein Recht auf klare Grenzen und Regeln hätten. Smartphone-Benutzung von Grundschülerinnen und -schülern lehne er vollkommen ab.

Die Eltern äußerten sich sehr positiv zu dem Informationsabend, und Herr Roos war hoch erfreut über das große Interesse der Teilnehmenden, welches sich auch an den vielen Fragen zeigte.

Durch derartige Informationsabende versucht die Große Schule, die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Schule zu stärken, um den Schülerinnen und Schülern zu helfen, sicher und verantwortungsvoll mit den Medien umzugehen.

Frau Dr. Krause plant, weiterhin einen Fokus auf das Thema Medienerziehung zu legen, so werden regelmäßig Schüler-Workshops und Eltern-Informationsabende stattfinden.

Iris Kahmann-Cortés
(Koordination Sek I)