Das Gymnasium Große Schule gibt zum Abschluss seines 475-jährigen Jubiläums einen nicht nur inhaltlich bemerkenswerten, sondern auch gestalterisch ansprechenden Bildband mit dem Untertitel „Eine etwas andere Schulgeschichte“ heraus.

Bildband 01 klZusammengetragen wurde in mehr oder weniger zufälliger zeitlicher Abfolge ein historischer Abriss skurriler und merkwürdiger Ereignisse, die zum Schmunzeln und Staunen, aber auch zum Nachdenken und Innehalten anregen soll.
Wer weiß schon, dass Lehrer und Schüler der Großen Schule 1613 erstmals Bestandteil der Leichenprozessionen waren und somit die Schulkasse aufbesserten? Oder dass Wilhelm Raabe trotz Schulabbruchs im Jahre1849 eine bemerkenswerte literarische Karriere gelang. Wer kennt sie noch, die „Wursteluffe“ am Kornmarkt,Bildband 02 kl wo der Pennäler in den 50er Jahren mit Gymnasial-Mütze in ein Schinkenbrötchen, eine sogenannte “Wursteluffe“, biss? Undenkbar in heutiger Zeit wirkt ein Klassenfoto von 1961, als sich Schüler ohne Schutzbrille auf dem Schulhof die Sonnenfinsternis ansahen. Oder die legendäre “Peep-Show“ auf dem Dachboden des Gymnasiums: 1980 erschütterte dieses schrille Kunstprojekt das Wolfenbütteler Schulleben und veranlasste eine Lehrkraft seinerzeit zu dem Kommentar: „Meinen Sie denn im Ernst, dass das hier die Schüler studierfähig macht?“
Es gibt aber ebenso Nachdenkliches, wenn z.B. anhand eines Tagebucheintrags an den im 1. Weltkrieg gefallenen Schüler Walter Kappe erinnert wird. Auch auf die 1921 von Eltern finanzierte Gedenktafel für 160 gefallene Schüler vor der Aula wird innehaltend verwiesen. Grotesk hingegen erscheint der Vorfall aus dem Jahr 1948, als im schrecklichen Hungerwinter ein Schüler vor der Schule beim Rauchen erwischt wurde und seine Eltern 20 Reichsmark zu zahlen hatten, was heute 360.- Euro entspräche. Die im Schularchiv entdeckte Quittung stellt wie viele andere historische Dokumente den ganz besonderen Reiz dieses Bildbandes dar. Dem Leser wird mit dieser „etwas anderen“ Jubiläumsschrift nicht nur Gelegenheit gegeben, die 475-jährige Geschichte der Großen Schule einmal aus ganz anderer Perspektive nachzuerleben, sondern auch Regionaltypisches aus Wolfenbüttel wiederzuentdecken.
Der dankenswerterweise von der Volksbank eG/Wolfenbüttel und der Apex GmbH/Wolfenbüttel mitfinanzierte 88 Seiten umfassende, farbige Bildband ist ab sofort im Schulsekretariat der Großen Schule (Verwaltungsgebäude V102) sowie in den Buchhandlungen Behr und Steuber zu einem Schutzpreis von 10.- Euro erhältlich.

Michael Habenbacher