Neben einigen grundlegenden lernpsychologischen Informationen konnten die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs am 24. und 25. Januar vor allem anhand vieler Praxisbeispiele erfahren, wie unser Gehirn beim Lernprozess arbeitet und wie wir uns dabei am besten selbst unterstützen können.


01 klAn verschiedenen Stationen konnte die optimale Gestaltung des Arbeitsplatzes kennengelernt und im „Chaosraum ohne Regeln“ auch ein abschreckendes Beispiel erlebt werden. Außerdem wurde anhand eines eigens entwickelten Spiels der bestmögliche Verlauf eines Lernnachmittages erprobt. „Uns ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler viele praktische Tipps mit nach Hause nehmen, die sie auch sofort und ohne großen Aufwand ausprobieren können und sich schnell Erfolge erkennen lassen“, erklärt Alexander Elbel.
Den Fünftklässlern machte die Arbeit an den Lernangeboten sichtlich Spaß und eine Reflexionsphase zeigte, dass viele Ideen zur 03 klVerbesserung des eigenen Lernverhaltens angekommen sind „Es war super, ich habe viel gelernt. Es hat Spaß gemacht“, sagt eine Schülerin der Klasse 5c.
Alexander Elbel