Das Projekt „Jugend debattiert“ wurde dieses Jahr zum ersten Mal an der Großen Schule angeboten und weckte gleich großes Interesse bei Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs.

Am 18.12.2018 war es soweit: Das erste Treffen. Die angehenden Debattanten wurden von der ersten bis zur sechsten Stunde vom regulären Unterricht befreit, um zu lernen, wie eine Debatte abläuft, was generell zu beachten ist und

01welche Regeln eingehalten werden müssen.

Die Projektleiter Frau Gebauer und Herr Neuhaus waren sehr engagiert, dieses Projekt so lebhaft wie möglich zu gestalten, was ihnen auch sehr gut gelungen ist. Alle hatten viel Spaß und es wurde viel gelacht, während die Gruppe sich auf den 20.12.2018 vorbereitete. Denn an dem Tag fand das erste Mal eine richtige Debatte statt. Wir können aus eigener Erfahrung sagen, dass es eine ungewohnte, aber spannende Situation war. Im Anschluss an die Debatten wurden acht Schülerinnen und Schüler für den kommenden Schulwettbewerb ausgelost. Diese erfuhren am ersten Tag im Neuen Jahr 2019, also 10 Tage vor dem Schulwettbewerb, per E-Mail, welche Streitfragen es geben würde und konnten sich dann darauf vorbereiten. Um die Struktur einer Debatte nochmals zu festigen, wurden am 08.01.2019 Übungsdebatten durchgeführt.

02Am 10.01.2019 war es dann endlich soweit - der Schulwettbewerb stand bevor. Wir waren alle sehr aufgeregt und gespannt, wie es ablaufen würde. Die zwei Streitfragen lauteten ,,Soll privates Silvester-Feuerwerk verboten werden?“ und ,,Soll in Deutschland ein generelles Tempolimit auf Autobahnen eingeführt werden?“

Die 9. Klassen waren unser Publikum und die Jury bestand aus Herrn Neuhaus, Frau Gebauer und Frau Franke von der Henriette-Breymann-Gesamtschule. Unser kommissarischer stellvertretender Schulleiter Herr Habenbacher war als Teil der Jury der sogenannte ,,Zeitwächter“. Die Debatten verliefen spannend und abwechslungsreich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertraten ihre Positionen mit Überzeugung und gut durchdachten Argumenten und alle hielten sich an die vorgegebenen Regeln. Am Ende waren wir glücklich und stolz, es geschafft zu haben. Darüber hinaus waren wir froh darüber, dieses Projekt besucht zu haben, da es einem in so vielen Bereichen, wie Selbstbewusstsein und Überzeugungskraft, weitergeholfen hat und weiterhelfen wird.

03Die Jury entschied sich nach langem Überlegen für vier Schüler, die am 25.01.2019 am regionalen Wettbewerb in Braunschweig antreten sollen. Der 1. und der 2. Platz werden die Große Schule vertreten und der 3. und 4. Platz kommen als Ersatz und Unterstützung mit. Die Gewinner sind Sara Pimenta Lange (9a), Elisabeth Selle (9a), Jonas Spoors (9c) und René Groß (9d).

Schulleiterin Dr. Ute Krause guckte sich auch die Debatten an und freute sich, dass das weltweit aufgestellte Projekt nun auch das Schulprofil der Großen Schule bereichert. Außerdem lobte sie alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihr Interesse an gesellschaftlichen Kontroversen.

Wir glauben, wir sprechen für alle, die teilgenommen haben, wenn wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei unseren Projektleitern Frau Gebauer und Herrn Neuhaus bedanken. Außerdem können wir das Projekt „Jugend debattiert“ nur weiterempfehlen.

Sara Pimenta Lange (9a) und Zelda Baars (9a)