In den vergangenen Tagen besuchten die Klassen 10a, 10b und 10d von Dr. Michèle Godau und Frau Theresia Träger die Ausstellung „The Still Expanding Universe“ des Potsdamer Künstlers Björn Dahlem.

Bild 02Während des Rundgangs durch die Räume des Kunstvereins begleitete der in Wolfsburg lebende und an der TU Braunschweig lehrende Künstler Bernd Schulz die Schülerinnen und Schüler.
Die Ausstellung zeigt drei typische Arbeiten des Bildhauers Björn Dahlem. Dieser baut aus einfachen Materialien wie Holz, Metall und Baumarktlampen Modelle für komplexe kosmologische Phänomene wie Galaxienhaufen und schwarze Löcher.
Dabei reduziert er komplexe wissenschaftliche Phänomene in seinen Modellen. Gleichzeitig überführt er diese in räumlich und ästhetisch erfahrbare Objekte. Beim Rundgang durch die Ausstellung wurde deutlich, dass der Künstler uns Betrachtern damit etwas erfahrbar macht, das uns real umgibt, aber oft zu abstrakt erscheint, als dass wir es verstehen und erfahren können. Björn Dahlem entwickelt dabei poetische Bilder für das Verhältnis von Licht und Zeit im Raum oder das Verhältnis von Masse und Licht im Raum. Die Modelle ahmen wissenschaftliche Modelle also nicht nach, sondern laden uns zum Bild 03Erzählen und zum Entdecken ein.
Die Prinzipien von Verdichtung, Streuung und Ballung sowie Ausschnitte aus den plastischen Arbeiten des Künstlers wurden anschließend in einem Workshop in der Schule aufgegriffen, um Stop-Motion-Filme zu entwickeln. Diese werden bei zukünftigen Veranstaltungen in den Schulräumen und -fluren präsentiert werden. Somit strahlt durch die Projektionen wieder etwas zurück ins Weltall, das sich so schön, groß und rätselhaft vor uns erstreckt.
 
Wir danken dem Künstlers Bernd Schulz und dem Kunstverein Wolfenbüttel ganz herzlich für die inhaltliche Gestaltung und tatkräftige Unterstützung bei der Gestaltung der Workshops.

Theresia Träger

Bild 01 Bild 04